Orte der Versicherung\Versickerung

Sieben Präsentationen zum Thema #Kulturerbe

08.09.2018 – Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich

Auswählen — sichern — erschliessen — publik machen Die Tagung reflektiert die Bedingungen, unter denen Entscheidungen über Aufbewahrung und Nicht-Aufbewahrung in Gedächtnis-Institutionen von nationaler Bedeutung getroffen werden. Vertreter/innen entsprechender Institutionen berichten aus ihrer fachspezifischen Kompetenz des Aufbewahrens und Zugänglichmachens in der Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen, die auf drei Kernbereiche des Umgangs mit unserem Kulturerbe verweisen:

  • Archivieren als Discardieren: Was wird warum (nicht) aufbewahrt?
  • Speichern: Wie wird aufbewahrt, in welcher Form?
  • Findmittel: Wie wird Archiviertes erschlossen und öffentlich zugänglich gemacht?

Die Tagung wird organisiert von der Schweizerischen Gesellschaft für Symbolforschung und der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturwissenschaften SGKW und ist Teil der  Veranstaltungsreihe, die von der Schweizerischen Akademie für Geistes- und  Sozialwissenschaften SAGW im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 angeregt wurde.

Datum: Samstag, 8. September 2018
Ort: Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich, Hirschengraben 62
Eintritt: frei
Anmeldung: afz@history.gess.ethz.ch

PROGRAMM

Programm PDF

ab 9 Uhr Eintreffen bei Kaffee und Gipfel

9:40 Uhr Daniel Nerlich / Jonas Arnold: Bewerten, Sichern, Erhalten, Vermitteln. Kernprozesse im Archiv für Zeitgeschichte

10:40 Uhr Jürg Goll: Archäologische Dokumente gesammelt und wiederentdeckt

11:40 Uhr Simone Gfeller: Inventarisierung, Systematisierung und Erschliessung. Der Nachlass von Oskar Eberle – ein Beispiel aus der Praxis

12:40 Uhr Steh-Apéro mit Gesprächen

14:00 Uhr Jann Jenatsch: Fotografie. Quantität und Qualität des Aufbewahrens (Referat mit Gespräch; Leitung: Vivianne Berg)

15:00 Uhr Andreas Kilcher: Umgang mit zerstreuten jüdischen Büchern. Der Fall der Breslauer Sammlung der ICZBibliothek

16:00 Uhr Kaffee-Pause

16:30 Uhr Heidy Greco-Kaufmann: Verschollene Manuskripte, verborgene Quellen und rätselhafte Dokumente. Archive als Schatzkammern der Theaterhistoriografie

17:30 Uhr Cécile Vilas: Memoriav. Sicherung und Valorisierung des bedrohten audiovisuellen Kulturgutes (Referat mit Gespräch; Leitung: Ursula Ganz-Blättler)

Abstracts der Referate sowie weitere Informationen hier.

2018-12-26T17:42:19+00:00